Feuershow-Ordnung (für alle Feuergaukler - verbindlich)

(I)
Den Anweisungen der Orga und des Vorstandes des Hortes des Feuers ist Folge zu leisten. Sie sind die direkten Ansprechpartner in Bezug auf alle Feuerangelegenheiten (z.B. Abläufe, Teilnehmer, Platzangelegenheiten, Sicherheit usw.).
a) Jeder Spieler ist für seine Tools selber verantwortlich und hat dafür Sorge zu tragen, dass diese vor einem Event spielbar und vorhanden sind. Der Spielablauf sollte durch solches Verschulden nicht beeinflusst werden.
b) Jeder Spieler hat seine Tools auch nach dem Auftritt selber wegzupacken und steht mit in der Pflicht, den Aktionsplatz wie vorgefunden wieder zu verlassen. 
c) Während des gesamten Auftrittes behalten sich die Spieler aufmerksam im Auge um im evtl. Notfall schnell und folgerichtig zu agieren. Ablenkung durch lautes Rufen, unaufmerksamen Verhaltens oder gar Störung des Auftrittes sind unerwünscht und können schwere Folgen nach sich ziehen.
d) Jeder Spieler sorgt für einen reibungslosen Verlauf, das beinhaltet auch, den Platz an den die Tools getränkt werden, sauber zu halten. Eigenes „Geraffel“ nicht wahllos in der Gegend rumliegen zu lassen (Stolpergefahr/ Gesamteindruck). Jeder Spieler bleibt während des Auftrittes aufmerksam hinter der Aktionsfläche ( Ausnahme: Löschcrew im vorderen Bereich bei größeren Events).

(II)
Ohne die Erlaubnis der oben genannten Instanzen finden keinerlei Handlungen statt, die der Feuershow zugehörig sind. Dies gilt insbesondere für Minderjährige (s.u.).
a) Jeder, der teilnehmen möchte, muss verpflichtend im Vorfeld einen Haftungsausschluss unterschreiben (aus versicherungstechnischen Gründen), der eine eigenständige Haftung für selbstverursachte Schäden beinhaltet, ( jeder hat somit für seinen eigenen Versicherungsschutz zu sorgen- Kopie der Versicherungspolice vorlegen) ansonsten darf nicht gefeuert werden.
b) Zusätzlich muss jeder Teilnehmer soweit mit seinen geplanten Gaukelhandlungen vertraut sein, dass jeder Auftritt möglichst reibungslos und unfallfrei vonstattengeht. Im Bedarfsfall wird von Hortvorstand und Orga ein „Begutachtungsauftritt“ mit nichtgetränkten, sprich nicht brennbaren Tools verlangt; ohne Bestehen der Kontrolle darf nicht gefeuert werden.
c) Die Möglichkeit auf den entsprechenden Plätzen auf den Märkten ist gegeben. Dort kann tageslichttauglich geübt werden. ( Ansprechpartner hier auch der Vorstand des Hortes der Muse)

(III)
Nur die befugten Personen (Orga und Hortvorstand) dürfen Feuerauftritte auf Events, Märkten und dergleichen absagen (aufgrund von z.B. Witterung etc.), niemand sonst. Zugesagte Termine für Events müssen eingehalten werden oder spätestens zwei Wochen vor dem eigentlichen Termin abgesagt werden, um der Gruppe eine Umdisponierung zu ermöglichen. (Ablauf und Musikschnitt) Das gilt auch eingeschränkt für das „freie Feuern“ auf den Liberi-Märkten und bei allen anderen Veranstaltungen. Dem Motto der jeweiligen Events ist eine entsprechende Kleidung anzupassen.
a) Jedem Einzelnen steht es aber selbstverständlich frei, für sich selbst zu entscheiden, nicht teilzunehmen, es besteht keinerlei Teilnahmepflicht ( z.B. bei witterungsbedingtem Zweifel oder Unwohlsein )
b) Das für die Auftritte benötigte Fluid und Öl wird von der Orga gestellt. Löschtücher, Feuerlöscher (Pulver und Wasserlöscher gleichermaßen) stehen bei jedem Auftritt bereit, zugeteilte Personen der Löschcrew haben ihren Platz dementsprechend nicht zu verlassen.
c) Erste-Hilfe-Koffer werden gestellt. An den regelmäßigen Schulungen mit dem Schwerpunkten Brandschutz und Erste Hilfe bei Brandverletzungen sollte regelmäßig teilgenommen werden. (wird gruppenintern von ausgebildeten Personen angeboten)
d) Vorlagen eigenverantwortlicher Schulungen ( Erste Hilfe Kurs für Führerschein o.ä.) sind erwünscht, aber nicht zwingend notwendig.

(IV)
Das Mindestalter für Teilnehmer an einer Feuershow ist 18 Jahre, Ausnahmen können unter Umständen existieren.
a) Minderjährige Gaukler müssen eine gültige Versicherungspolice vorzeigen, die explizit eine Abdeckung von Schäden durch Feuer beinhaltet, sowie den obengenannten Haftungsausschluss zusätzlich von den Eltern unterzeichnen lassen.
b) Zusätzlich muss mindestens eine erziehungsberechtigte Person bei jedem Auftritt anwesend sein, alternativ zumindest eine von den Erziehungsberechtigen schriftlich befugte Person.
c) Den Anweisungen der Orga ist Folge zu leisten.

(V)
Höchste Priorität besitzt die Sicherheit.
a) Vor jedem Auftritt muss der Platz begutachtet und von eventuellen Verschmutzungen und Unrat befreit, sowie aufgrund der Bodenbeschaffenheit auf Gaukeltauglichkeit geprüft werden. Abspannung für die Sicherheit muss gewährleistet werden. Seil und Pfosten dafür werden bereitgestellt.
b) Jeder Gaukler verpflichtet sich, seine Feuertools zu pflegen und instand zu halten, insbesondere Ketten und alle Dochtbänder (dabei handelt es sich um potenzielle ballistische, brennende Festkörper). Zusätzlich wird regelmäßig vom Hortvorstand oder von ihm beauftragten fähigen Personen kontrolliert.
c) Tagsüber sind alle Feuertools witterungsgeschützt (beachtet besonders Regen und Sonneneinstrahlung) aufzubewahren; werden sie als Tageslicht-Gaukelutensilien genutzt, muss das Dochtband sicher umhüllt sein, sodass nicht versehentlich das möglicherweise mit Restfluid getränkte Dochtmaterial durch etwaige Feuerquellen entzündet werden kann und der Schädigung durch UV-Strahlen vorzubeugen. Wird darauf verzichtet, dürfen Hortvorstand, Orga und andere befugte Personen bei Bemerken dieses Zustandes den betreffenden Gaukler ermahnen und bei Wiederholung von Feuerauftritten zeitweise ausschließen.
d) Die von allen an der Show beteiligten Personen getragene Kleidung darf unter keinen Umständen brennbar sein, d.h. kein Fleece oder andere gewöhnliche Polyester-Gewebe. Zusätzlich soll auf weite, wallende Kleidung, an denen sich die Tools verfangen könnten, möglichst verzichtet werden. Auch auf die Kopfbedeckung und das Schuhwerk soll geachtet werden, lange, offene Haare sind nicht gestattet, ebenso wie nicht-trittsicheres Schuhwerk (z.B. hochhackige Schuhe) oder barfüßiges Feuern, wegen der erhöhten Verletzungsgefahr.
e) Zu jeder Zeit befindet sich mindestens eine Person an den Hauptlöschtüchern und an den Feuerlöschern, neben jeder Feuerschale liegt ein kleines Löschtuch bereit, um im Bedarfsfall das dortige Feuer zu löschen.

(VI)
Das Wetter spielt immer eine Rolle. Bei starkem Wind, zu niedrigen Temperaturen (knapp über dem Gefrierpunkt und darunter) sowie stärkerem Regen findet in der Regel kein Auftritt statt.
Zu beachten ist jedoch, dass wie oben genannt, nur bestimmte Personen befugt sind, den Auftritt abzusagen. Bei Unsicherheit fragt bitte immer direkt nach, um Missverständnissen vorzubeugen.

(VII)
Alkohol und andere bewusstseinserweiternde Mittel sind strikt verboten.
a) Wer zum Zeitpunkt des Auftrittes Ausfallerscheinungen zeigt, nicht nüchtern wirkt oder im Vorfeld solche Charakteristika aufweist, die eine baldige Einsatzfähigkeit nicht garantiert, ist von jedem bei Hortvorstand oder Orga zu melden, damit dem Verdacht nachgegangen werden kann.
b) Dermaßen beeinträchtigte Personen dürfen nicht an einem Feuerauftritt teilnehmen, Diskussionen sind überflüssig.
c) Dies gilt ganz besonders für Feuerspucker, dort wird noch strikter auf absolute Nüchternheit und Klarheit geachtet.
d) Täuschungsversuche werden geahndet.
e) Wer wiederholt zuwider der Feuerordnung handelt oder „Ausfälle“ in Bezug auf Rauschmittel oder Anweisungen der Orga zeigt, kann zeitweise von sämtlichen Auftritten ausgeschlossen werden, bis eine sichtbare Besserung des Verhaltens eintritt, die der Hortvorstand und die Orga zu beurteilen haben.

(VIII)
Mit den erhaltenen Aufwandsentschädigungen werden in erster Linie die Materialien und dergleichen beglichen.
a) Die jeweiligen Restgelder werden auf Sanitätsdienst und Teilnehmer nach dem Event aufgeteilt. Die Summe wird nach Individualleistung berechnet. Eine Extrapauschale für die Anfahrt wird nicht gezahlt. Jeder Teilnehmer zahlt seine Anfahrt und seinen Aufwand selber. Die zugewiesene Summe ist im Vorfeld nicht berechenbar, da die Auftritte keine Buchungen mit Gage sind. Wir nehmen keine feste Gage ! ( nach Abzug der Materialkosten ist die aufzuteilende Summe gleich X )
b) Die Orga behält sich das Recht vor, einen Teil der Gelder für bevorstehende Events und Anschaffungen ein zu behalten, um auch für Auftritte, bei denen es keine Aufwandsentschädigung gibt, die benötigten Materialien weiterhin kostenfrei bereit stellen zu können.


Danke fürs Lesen und zu Herzen nehmen,
gez. die Marktorga und der Vorstand vom Hort des Feuers

 

Hera en Fabulan und Björgir

Nächste Termine:

9. Dezember

Taverne auf der Admiral Nelson (Bremen, Schlachteanleger 1)

13. Januar

Taverne auf der Admiral Nelson Bremen, Schlachteanleger 1)

Weitere Tavernentermine 2018
10.Feb./ 10.März/ 7.Apr. 8.Sep. /13.Okt./10.Nov./ 8.Dez.

 

9./10. Juni 2018

Mittelalterliches Hoffest auf Gut Sandbeck (OHZ)

15 jähr. Jubiläum der Liberi Effera :D

Aus organisatorischen Gründen wird das Burgfest 2018 in Rethem nicht stattfinden. Planung für 2019 laufen :D
Informationen dazu im Forum der Liberi Effera

29./30. September 2018

Mittelalterlicher Markt in Beverstedt